Sympathikus - Therapie

 

   (18 Fortbildungspunkte)

 

  Die Sympathikustherapie ist eine neue medizinische Behandlungsmethode, bei der Einfluss auf  

  einen Teil des vegetativen Nervensystems, nämlich den Sympathikus genommen wird, um eine  

  bestehende Hyperaktivität zu dämpfen. Die Behandlung ist besonders wirkungsvoll, wenn durch

  diese Hyperaktivität lokal begrenzte Störungen ausgelöst werden.Dazu gehören:

  - Migräne und Kopfschmerzen - Nervenschmerzen
  - Trigeminusneuralgie
  - Trockenes Auge

  - Heberden,- und Bouchard-Arthrose (Arthrose der Fingergelenke)

  - Kribbelgefühle in den Fingern
  - Kalte Hände und Füße
  - Schmerzen im Daumensattelgelenk

  - Carpaltunnelsyndrom
  - Tennisarm und Golferellenbogen
  - Asthma und Reizhusten
  - Schulter,- und Armschmerzen in Ruhe
  - Herzrhythmusstörungen in Ruhe
  - Sodbrennen in Ruhe
  - Reizdarm-Syndrom und Blähungen
  - Hüft- und Beinschmerzen in Ruhe
  - Fersenschmerzen und Schmerzen bei Fersensporn
  - Entzündungen der Achillessehne
  - Kribbelgefühle der Beine und Restless -Legs-Syndrom

  - schlecht heilende Wunden und Knochenbrüche

 

  Die aufgezählten Störungen werden durch eine Korrektur von ursächlichen

  Gelenkfehlstellungen in Kombination mit einer Reizung spezieller Hautpunkte behandelt, wobei  

  die Wirkung sofort einsetzt. Ein Tennisarm zeigt beispielsweise sofort eine wesentliche

  Besserung oder Beschwerdefreiheit. Es werden auch noch offene Fragen und spezielle

  Krankheitsbilder besprochen und Kursanten und eventuell einbestellte Patienten behandelt.  

  Ende ist gegen 18 Uhr. Ziel ist es, dass jeder Teilnehmer möglichst allen Patienten mit

  vegetativen Störungen, chronischen Schmerzen bzw. Ruheschmerzen mit wenigen

  Behandlungen helfen kann, den Schmerz loszuwerden. Auch andere vegetativ gesteuerte

  Krankheiten können dann behandelt werden.

 

  Datum: 23.04.2017

 

  Kosten: 180,00 Euro

 

  Dauer: 10.00 Uhr - 18.00 Uhr

 

  Dozent: Dr. Heiner Steinrücken